Führungsaufgaben im Überblick

Was soll ich nur tun?

Immer wieder begegnen uns Führungskräfte, die durch hervorragende fachliche Leistung die Karriereleiter hinaufgeklettert sind, denen aber nicht ganz klar ist, dass sie damit völlig neue Aufgaben dazubekommen haben. In den allermeisten Fällen ist mit dem Aufstieg die Übernahme von Leitungs- und Führungsaufgaben verbunden. Mit Eigenschaften und Kompetenzen  haben wir uns schon beschäftigt, aber was sind das eigentlich konkret für Aufgaben, die da zu erledigen sind?

Jeder ist wichtig

Die gesamte Mannschaft eines Unternehmens lässt sich hierarchisch grob in drei Gruppen teilen: Geschäftsführung, Führungskräfte und Mitarbeiter ohne Führungsaufgaben. Jede der drei Gruppen hat spezifische Aufgaben. Wenn eine davon ihre spezifischen Aufgaben nicht erfüllt, gefährdet sie langfristig die Existenz den Unternehmens.

Die Geschäftsführung ist dafür zuständig, die Vision der Inhaber in konkrete Unternehmensziele herunterzubrechen und eine Strategie zu entwickeln, wie das Unternehmen diese Ziele erreichen kann. Angesichts sich ständig wandelnder Bedingungen ist das ein dynamischer Prozess. Die Führungskräfte verantworten die Umsetzung dieser Strategie in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich mit ihren jeweiligen Mitarbeitern. Das ist ihre Hauptaufgabe. Inwieweit sie noch mit ins Tagesgeschäft eingebunden sind, hängt von der Unternehmensgröße und der Hierarchiestufe ab. Hauptverantwortlich für die Abwicklung des Tagesgeschäfts sind die übrigen Mitarbeiter. Eine spannende Spezialfunktion haben Projektleiter.

Im Februar haben wir behauptet, die übergeordnete Aufgabe einer Führungskraft sei es, ihren Verantwortungsbereich und ihre Mitarbeiter so zu beeinflussen, dass sie ihren Beitrag zum Unternehmensziel leisten. Manager ohne Führungsverantwortung sind eher die Ausnahme. Sie sind ausschließlich für ihren Themenbereich verantwortlich. Es sind zum Beispiel Personalleiter oder Marketingleiter in kleinen Unternehmen. Meist ist die Management-Aufgabe mit Mitarbeiterführung verbunden. Im gesamten Prozess sind also Mitarbeiter mitzunehmen, sinnvoll einzusetzen, zu begeistern, etc. Da uns Darstellungen wie der Managementregelkreis immer etwas zu schematisch im Vergleich zur chaotischen Realität waren, haben wir die übergreifenden Aufgaben in ein ungeordneteres Bild gegossen.

Management mit Führung verknüpft

Führungsaufgaben Leitungsaufgaben

Der Erfolg eines Managers lässt sich letztlich am Grad der Zielerreichung messen. Die entscheidende Grundaufgabe ist es deshalb, Ziele für den eigenen Bereich zu formulieren. Wenn der Manager zugleich Führungskraft ist, sollte er diese Ziele nicht für sich behalten, sondern sie seinen Mitarbeitern mitteilen und ihren Beitrag dazu vereinbaren. Da das für alle Schritte gilt, stehen Informieren und Kommunizieren außerhalb den Kreises. Das machen Manager und Führungskräfte dauernd.

Wenn die Ziele klar sind, gilt es zu planen, wie sie erreicht werden können. Basis dafür ist eine sorgfältige Situationsanalyse. Es lohnt sich, die Kompetenzen und die Kreativität der Mitarbeiter in diesem Prozess zu nutzen. Das gleiche gilt für Entscheidungen, ohne die kein Ziel erreichbar ist und die in allen Aufgabenbereichen getroffen werden müssen. Sie liegen in der Verantwortung der Führungskraft, aber sie kann sie oft nur (sinnvoll) treffen, wenn sie die Mitarbeiter in den Prozess einbindet. Das Mindeste ist, sie zu informieren. Die Umsetzung liegt zum größeren Teil bei den Mitarbeitern, denen die Führungskraft entsprechende Aufgaben delegiert. Der ganze Prozess bis zur Zielerreichung ist von der Führungskraft zu steuern und zu kontrollieren. Schließlich muss überprüft werden, ob das Ziel erreicht wurde, welche Hindernisse es gegeben hat und wie sich mit ihnen beim nächsten Mal noch besser umzugehen ist. Dabei muss auch überlegt werden, welcher Weiterentwicklungsbedarf bei den Mitarbeitern besteht und wie er gedeckt werden kann.

Als explizite Führungsaufgaben lassen sich ableiten

Elegant zusammengefasst

Führen beinhaltet alle Aufgaben, die sicherstellen, die Ziele mit den Mitarbeitern gemeinsam systematisch zu erreichen. Dazu müssen die Ziele bekannt sein, Entscheidungen getroffen werden, Aufgaben delegiert, gesteuert und kontrolliert werden und systematisch miteinander kommuniziert werden. Durch Personalentwicklung sorgt die Führungskraft dafür, dass die Mitarbeiter neuen Herausforderungen gerecht werden können und ihre Aufgaben immer selbstständiger ausführen können. Auf jede dieser Aufgaben gehen wir in diesem Blog noch ausführlicher ein.

 

Lydia Girndt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

css.php