Veranstaltung: Gewappnet für die Arbeitswelt von morgen?!

Was kommt auf Sie zu? Haben Sie motivierte Mitarbeiter? Finden Sie genügend Nachwuchs? Verstehen Ihre langjährigen Mitarbeiter die kommenden Herausforderungen? Wollen Sie auf diese verzichten oder sie weiterentwickeln? Seit fast 20 Jahren beschäftigt sich VMCG mit allem rund um den Menschen im Unternehmen. Von der Strategieentwicklung zur Persönlichkeitsentwicklung begleiten wir Veränderungsprozesse im Mittelstand. Seit kurzem … 

 

10 Goldene Regeln zur Konfliktklärung

Konflikte müssen wir erst einmal bemerken und dann möglichst frühzeitig klären, damit sie uns nicht im Wege stehen. Viele Artikel hier drehen sich darum, wie sich gut mit Konflikten umgehen lässt. Zur Erinnerung bekommen Sie hier einige Kernaussagen: Sehen Sie genau hin, um Konflikte schnell zu erkennen. Sorgen Sie für eine frühzeitige Klärung. Bringen Sie … 

 

Erfolgreiche Kommunikation: 7 Goldene Regeln

Erfolgreich ist Kommunikation dann, wenn die Kommunikationspartner sich verstanden haben. Erinnern Sie sich noch daran, was Sie alles dafür tun können? Wirklich nicht? Dann liefern wir Ihnen heute ein paar Kernaussagen, mit denen wir sie einladen, einmal wieder in den alten Artikeln zu stöbern: Vermitteln Sie den Kontext Ihrer Aussage oder Frage. Nehmen Sie die Perspektive … 

 

Veränderungen gestalten: 10 Goldene Regeln

Vermeiden lassen sich Veränderungen nicht. Wir haben hier nun schon viel dazu geschrieben, wie sie sich gestalten lassen. Was ist der Kern des Ganzen? Was sollten Sie sich merken? Merken Sie sich doch einfach unsere 10 Goldenen Regeln und erinnern Sie sich an die Artikel dazu, sobald es aktuell wird: Suchen Sie aktiv nach Veränderungsbedarf … 

 

Wie Sie dynamisch durch Veränderung steuern (2)

Im ersten Teil haben wir vorgeschlagen, in der Veränderung statt an ein verkompliziertes Schachspiel zu denken lieber  an ‚Dynamiko‘ mit eigenen Regeln zu denken. Haben Sie Ihre ‚Figuren‘ jetzt genug in die Planung eingebunden? Moooment! Die Truppen formieren In der zweiten Planungsrunde sehen sich die Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern an, was das Leitungsteam daraus gemacht … 

 

Wie Sie dynamisch durch die Veränderung steuern (1)

Erinnern Sie sich an die durch Gummibänder verbundenen Schachfiguren? Die Bewegung einer Figur zieht andere nach. Und eine Eigendynamik haben die Figuren auch noch! Mit dem Kickoff haben Sie das Spiel eröffnet und hoffentlich genug Begeisterung aufgebaut, damit die Figuren tatsächlich in Bewegung geraten. Um die Partie erfolgreich zu spielen, gilt es nun, die Zugkraft … 

 

Wie Sie ein Veränderungsprojekt aussichtsreich starten (2)

Das begeisterungsfähige, durchsetzungsstarke Leitungsteam Ihres Veränderungsprojekts gestaltet das Kickoff. Aber wie? Ein aktivierendes Kickoff gestalten Jetzt zahlt sich die Mühe aus, die sich das Leitungsteam mit der Entwicklung und Formulierung der Veränderungs-Vision gegeben hat. Wenn sie verständlich, mitreißend und nachvollziehbar ist, hat sie das Potenzial, die Belegschaft in Bewegung zu bringen. Es geht darum, sie … 

 

Wie Sie ein Veränderungsprojekt aussichtsreich starten (1)

Sie wissen, wohin Sie wollen. Das Führungsteam hat eine mitreißende Vision formuliert und ist begeistert. Endlich kann es losgehen. Das Leitungsteam für Ihr Veränderungsprojekt formen Im nächsten Schritt entsteht kein klassisches Projektteam, es betreibt jedenfalls kein klassisches Projektmanagement. Uns gefällt die Unterscheidung von ‚Management’ und ‚Leadership’ im englischsprachigen Raum. Veränderungsprozesse brauchen Leadership. Das Management sorgt … 

 

Wie Sie eine begeisternde Vision entwickeln (2)

Sie haben den Trend und seine Bedeutung für Ihr Geschäft erkannt. Das oberste Führungsteam hat eine gemeinsame, attraktive Vorstellung davon, wohin der Veränderungsprozess führen soll. Auf in die Operationalisierung, oder? Konkrete Beschreibungen der Vision statt Korsett-Ziele Im klassischen Management wäre jetzt die Definition der angestrebten Ergebnisse dran. Normalerweise benutzen Unternehmen die Vision, um daraus messbare, … 

 

Wie Sie eine begeisternde Vision entwickeln (1)

Nehmen wir an, Sie haben einen Trend entdeckt, den Sie auf jeden Fall nutzen wollen und / oder auf keinen Fall ignorieren dürfen. Ein solcher Trend könnte die immer stärker vernetzte Kommunikation sein. Jetzt ist die zugkräftige Vision an der Reihe. Wir hörten einst im Supermarkt die Frage eines neuen, jungen Mitarbeiters an seine Kollegin: … 

 

Dem Wettbewerb voraus – Trends erkennen und setzen (3)

Sie wollen Leader sein? Sie wollen Trends erkennen? Dazu brauchen Sie Helfer und Informationsquellen. Die Qual der Quellenauswahl Die Zeit der reitenden Boten ist lange vorbei. Sie wurden vermutlich mit viel Spannung erwartet. Heute ist es dagegen Dauerthema, wie wir mit der Informationsflut umgehen können. Die Kunst besteht nicht darin, Informationsquellen zu finden, sondern diejenigen … 

 

Nicht verpassen: „VMCG Dinner Talk Digitalisierung“ Im Business Club Stuttgart

Big Data, Internet of Things, Cloud Computing, Arbeit 4.0 . . . all diese Schlagworte sind für Viele “schwere Kost”. Wir laden Top-Entscheider des Mittelstands ein zu einem köstlichen Austausch beim „VMCG Dinner Talk Digitalisierung“ am 22. Juni 2016, um 18.30 Uhr im Business Club Stuttgart, Schloss Solitude. Lassen Sie uns bei „leichter Kost“, einem … 

 

Dem Wettbewerb voraus – Trends erkennen und setzen (2)

Um Trends zu erkennen und die Chancen für Ihr Geschäft abzuwägen, müssen Sie sich als Leader für fast alles interessieren, haben wir geschrieben. Wie soll das gehen? Alles geht nicht?! Wie Sie die Informationsmasse bewältigen Geschäftsführer stehen vor zwei Problemen die sich gegenseitig verschärfen: Der Tag hat nur 24 Stunden und Informationen gibt es ohne … 

 

Dem Wettbewerb voraus – Trends erkennen und setzen (1)

Für frühzeitiges Verändern muss jemand den Veränderungsbedarf oder die Veränderungschance früh erkennen. Wenn das Geschäft brummt, ist es nicht die Hauptaufgabe der Geschäftsführung, es am Laufen zu halten. Dazu sind im Wesentlichen die Manager da. Das Management kümmert sich um die Steuerung des Vorhandenen. Leadership richtet den Blick auf die Zukunft. Alles ist interessant – … 

 

Etwas besser oder besser anders? Unterschiede zwischen Optimierung und Innovation

Es ist ein großer Unterschied, ob Sie im Unternehmen etwas ‚nur’ verbessern wollen oder ob Sie etwas grundsätzlich verändern wollen. Besser geht’s immer Vorhandenes lässt sich meist optimieren. Zum Beispiel erhöht sich die Produktivität häufig, wenn vorhandene Systeme und Technologien konsequenter, vollständiger, effizienter genutzt werden, wenn der Teilnehmerkreis eines Meetings angepasst wird, wenn sich alle … 

 

Wie Sie Stolpersteine in Veränderungen beseitigen (2)

Vier gute Ansätze, wie Sie unnötige Hindernisse in Veränderungen minimieren können, haben wir Ihnen schon geliefert. Heute ergänzen wir sie durch drei weitere Ansätze. Veränderungsfreundliche Kultur fördern Eine veränderungsfreundliche Kultur richtet sich auf die Ziele aus. Prozesse und Regeln haben keinen Selbstzweck, sondern sie haben die Zielerreichung zu fördern. Ein größeres Unternehmen kann es sich … 

 

Wie Sie Stolpersteine in Veränderungen beseitigen (1)

Neben den Widerständen haben wir noch weitere Hindernisse erwähnt, die den Weg zu einem neuen Unternehmens-Zustand erschweren. Auch die lassen sich abbauen oder niedriger gestalten. In zwei Artikeln geben wir dazu Tipps Veränderungen? Wir machen mit! Die Penetranz, mit der die Führungskräfte die Vision verbreiten sollen, kann zu Zynismus bei den Mitarbeitern führen. Plötzlich ist … 

 

Wie Sie Widerstände in Veränderungen abbauen (3)

Ursachen für Widerstände gibt es viele. Doch wer sie kennt, kann ihnen genauso vielfältig begegnen. Sechs Möglichkeiten, Widerstände abzubauen, haben wir bereits vorgestellt. Hier kommen vier weitere: Aussicht auf neue Routinen Nach der Ankündigung einer Veränderung äußern viele Mitarbeiter die Sorge, dass das Neue schwer zu lernen sei. Selbst wenn diese Befürchtung nicht erwähnt wird, … 

 

Wie Sie Widerstände in Veränderungen abbauen (2)

Drei Möglichkeiten zum Abbau von Widerständen haben wir Ihnen schon verraten. Das ist noch lange nicht alles. Heute kommen die nächsten drei: Würdigung des Vergangenen Wir haben beschrieben, wie leicht das Neue als Abwertung des Alten interpretiert wird. Ganz abstellen lässt sich dieser Beigeschmack häufig nicht, aber wenigstens eindämmen. Sowohl die offizielle Ankündigung des Veränderungsprojekts … 

 

Wie Sie Widerstände in Veränderungen abbauen (1)

Jetzt haben wir ausführlich über Kräfte geschrieben, über Zugkraft und Schubkraft. Ohne diese Kräfte werden Sie Veränderungen kaum umgesetzt bekommen. Von beidem brauchen Sie deutlich weniger, wenn sie den Zusatzhügel aus Widerständen zwischen Ausgangspunkt und Zielpunkt ebnen. Wenn Sie zuerst die Widerstände der Mitarbeiter so weit wie möglich abbauen, bekommen Sie gemeinsam mit ihnen die … 

 

Mitarbeiter in Veränderungen anschieben

Drei Strategien sollten Sie kombinieren, um Veränderungen im Unternehmen umzusetzen: Ziehen, Schieben und Ebnen. In ein neues Jahr starten wir oft mit großartigen Vorstellungen davon, was wir anders machen werden – und rutschen nach wenigen Wochen zurück in den alten Trott. Die Gefahr besteht auch bei Veränderungen im Unternehmen. Die Kugel, mit der wir das … 

 

Weihnachten mitten in Veränderungen

Es ist kurz vor Weihnachten. Während unser Blog mitten in der Artikelserie zu Veränderungen steckt, passiert um uns herum etwas Ähnliches wie beim Ursprungs-Weihnachten: Die Herbergen sind übervoll. Wie gut wir alle miteinander die Veränderungen bewältigen und gestalten werden, die uns zurzeit als Gesellschaft beschäftigen, ist noch nicht klar. Sicher gibt es auch in Ihrem … 

 

Mitarbeiter in Veränderungen mitziehen

Nach all unseren Hinweisen auf Widerstände und Hindernisse in Veränderungen drängt sich die Frage auf, ob Veränderungsprozesse überhaupt eine Chance haben. Glücklicherweise gibt es genügend Beispiele für erfolgreiche Veränderungsprozesse. Sie können drei Ansätze kombinieren, um die Hindernisse und Widerstände zu überwinden. Der erste ist das ‚Ziehen‘. Unternehmer, die eine Veränderung anstreben, wollen mit ihrem Unternehmen … 

 

Warum Mitarbeiter Veränderungen ablehnen (3)

Sieben mögliche Ursachen von Widerständen gegen Veränderungen haben wir schon vorgestellt. Heute kommen noch vier weitere dazu. Um Widerstände aus dem Weg zu räumen, ist es hilfreich, ihre Ursachen zu kennen. Passt es zu mir? Wenn sich ein Unternehmen entwickelt, müssen sich die Personen mit entwickeln. Das ist gar kein Problem, wenn die Entwicklung zu … 

 

Warum Mitarbeiter Veränderungen ablehnen (2)

Wenn wir die Gründe für den Widerstand gegen Veränderungen kennen, können wir ihn leichter überwinden. Im letzten Artikel haben wir bereits drei Gründe vorgestellt. Heute sind die nächsten vier dran. Wer weiß, was das alles auslöst? Die meisten Menschen sind sich irgendwie bewusst, dass sie sich in einem ziemlich komplexen System bewegen. Schnell schießt der … 

 

Warum Mitarbeiter Veränderungen ablehnen (1)

Das sitzen wir auch noch aus Wenn alle Beteiligten eine Veränderung wirklich wollen, sind die meisten der beschriebenen Hindernisse zu überwinden. Die Menschen im Unternehmen quer durch alle Hierarchieebenen sind der entscheidende Faktor für das Gelingen eines Veränderungsprozesses. Zugleich sind sie der entscheidende Faktor für das Misslingen. In diesem und den folgenden Artikeln suchen wir … 

 

Veränderung im Unternehmen: 3 x 3 Stolpersteine (3)

Neun Stolpersteine sind uns in 17 Jahren Veränderungsbegleitung immer wieder begegnet. Sechs davon haben wir bereits in den letzten beiden Artikeln vorgestellt. Mit drei weiteren müssen Sie rechnen, wenn Sie Veränderung im Unternehmen herbeiführen wollen: (Informell) Machtvolle Antagonisten Veränderungsfeindliche Kultur Veränderungsresistente Unternehmensführung Stolperstein 7:  (Informell) Machtvolle Antagonisten „Solange ich da bin, bewegen Sie hier gar … 

 

Veränderung im Unternehmen: 3 x 3 Stolpersteine (2)

Wer Veränderung im Unternehmen umsetzen will, hat es nicht leicht. Uneinigkeit in der Geschäftsführung, Inkonsequenz und Halbherzigkeit bei der Umsetzung sowie ungeplante Kollateralveränderungen waren die ersten drei typischen Stolpersteine aus unserer Erfahrungsschatzkiste. Heute stellen wir die nächsten drei vor: Verlorene Bodenhaftung Überdrehte Effizienzschrauben und Prämiensysteme Eigensinnige Menschen Stolperstein 4: Verlorene Bodenhaftung Größere Veränderungsprojekte sind eine … 

 

Veränderung im Unternehmen: 3 x 3 Stolpersteine (1)

9 Stolpersteine auf dem Veränderungspfad Wir begleiten Unternehmen in verschiedenen Entwicklungsphasen und manche über Jahre hinweg immer wieder in Umbruchphasen. Die bereits erwähnte Ausgangslage zur Veränderung „Wir wollen unser gesundes Unternehmen weiter entwickeln“ kommt also recht häufig vor. Doch obwohl oder gerade weil die Ausgangslage so angenehm eingespielt und erfolgreich ist, liegen auf dem Weg … 

 

Unternehmensnachfolge – 3 typische Fehler und wie Sie sie vermeiden

Was ist die schwierigste Situation im Leben eines Unternehmers? Es ist nicht eine der vielen Krisen, die er im Laufe des Arbeitslebens zu bewältigen hatte. Die schwierigste Situation für den Unternehmer ist meist der Zeitpunkt, ,an dem er aus seinem eigenem Unternehmen ausscheidet und die Unternehmensnachfolge regeln muss. Er befindet sich mit seiner Situation in … 

 

Nichts bleibt – 3 Veränderungsszenarien (3)

Bisher haben wir nur darüber geschrieben, vorausschauend zu handeln statt den Trends hinterher zu hecheln. Heute kommt die wahre Herausforderung und der ganz große Spaß: Setzen Sie doch selbst den Trend. Möglichkeiten schaffen: Kreative Veränderung Wenn wir unsere größeren Veränderungsprojekte seit 1998 ansehen, entdecken wir neben Nachfolgethemen eine weitere recht häufige Ausgangssituation: „Wir wollen unser … 

 

5 reizvolle Möglichkeiten, Ihre Schachkünste zu überprüfen

Denken Sie strategisch? Handeln Sie vorausschauend? Können Sie den Wettbewerb einschätzen? Das alles brauchen Sie für den Erfolg in der Unternehmensführung und im Schach. Gemeinsam mit den Veranstaltern freuen wir uns auf das diesjährige VMCG Schachfestival in Lüneburg vom 15. bis 23. August 2015. In fünf Turnieren können Sie sich mit anderen Schachspielern und -spielerinnen … 

 

Nichts bleibt – 3 Veränderungsszenarien (2)

Nun hatten Sie zwei Wochen Zeit, über Ihre reaktiven Veränderungen der letzten 12 Monate nachzudenken. Hätten Sie früher und entspannter aktiv werden können? Wir empfehlen vorausschauendes Handeln, das zweite Szenario … Der Not vorbeugend: Vorausschauend verändern Der im letzten Artikel erwähnte Vater eines im Hinblick auf Unternehmensführung zögerlichen Kindes hat das Thema frühzeitig mit uns … 

 

Nichts bleibt – 3 Veränderungsszenarien (1)

„Was wollen Sie denn bei uns verändern?“ Diese und ähnliche Fragen begegnen uns ab und zu, wenn wir sagen, dass wir Veränderungsprozesse begleiten. Implizit und oft genug auch explizit drückt unser Gesprächspartner aus: „Wir haben keine schwerwiegenden Probleme und deshalb müssen wir auch nichts verändern!“ Selbst wenn der erste Halbsatz stimmen sollte, schrammt der zweite … 

 

Was ist Mobbing? (4)

In drei Artikeln haben wir behandelt, was Mobbing ist: Mobbing-Definition, Mobbing-Folgen, Mobbing-Urschen haben uns beschäftigt. Hier wollen wir nun noch eine weitere Antwort auf die Frage ‚Was ist Mobbing‘ geben: Mobbing ist etwas, was uns zum Handeln zwingt. Was lässt sich tun? Mobbing – Was kann das Opfer tun? Wer selbst Opfer von Mobbing wird, … 

 

Was ist Mobbing? (3)

Mobbing ist unerträglich für die Opfer und für die Unternehmen. Es kann sich in vielfältigen Handlungen ausdrücken und wird phasenweise immer schlimmer. Aber was ist die Ursache für Mobbing? Ist es das Verhalten der Opfer? Na, du Opfer! Wie kommt es zum Mobbing? Ein Bekannter sagte einmal im Gespräch: „Das haben wir früher auch einmal … 

 

Was ist Mobbing? (2)

Was Mobbing grundsätzlich ist und dass Führungskräfte es auf keinen Fall ignorieren dürfen, ist hoffentlich im letzten Artikel deutlich geworden. Im heutigen Artikel geht es um Ausprägungen von Mobbing: Was ist Mobbing konkret? Ausprägungen von Mobbing In den 1980er Jahren entwickelte der Arbeitspsychologe Heinz Leymann einen Katalog von Mobbinghandlungen um hierauf seine Forschung über Verbreitung … 

 

Was ist Mobbing?

Keine Lösung: Mobbing Werden Konflikte nicht konstruktiv geklärt, können sie in Mobbing münden. Konflikte sind nicht komplett vermeidbar, Mobbing muss vermieden werden. Egal, was die Ursache ist. Aus der Überzeugung heraus, dass das Thema angegangen werden muss, wenn es auftritt, greifen wir es hier auf, ohne selbst dafür Experten zu sein. Zunächst die Frage: Was … 

 

Konflikte klären und lösen (4)

Noch etwas? Ja, so ein Konfliktgespräch ist nicht ohne. Auf zum Abschluss Das Problem ist erkannt, die Lösung ausgewählt und die Umsetzung geplant. Dieses „Gespräch“ ist, wenn es komplexe Themen und / oder ganze Teams sind, in der Realität übrigens oft ein zweitägiger Workshop. In jedem Fall sind die Gesprächsteilnehmer am Ende meist ziemlich am … 

 

Konflikte klären und lösen (3)

Nach der Klärungsphase im Konfliktgespräch ist allen die Gesamtproblematik klar. Die Konfliktparteien, welche Problemfelder eine Rolle spielen, was sie selbst und die anderen ärgert und worin sie sich einig sind. Analyse erledigt, jetzt kommt der konstruktive Teil. Die Lösungsphase genießen Mitten im Konfliktgespräch genießen? Das ist kein Witz. Das gegenseitige Verstehen bringt oft schon so … 

 

Konflikte klären und lösen (2)

Nach einem gelungenen Einstieg in ein Konfliktklärungsgespräch kann es ans Eingemachte gehen. Der Knackpunkt in der Klärungsphase Ziel der Klärungsphase ist ein gemeinsames Problemverständnis. Der entscheidende Knackpunkt liegt darin, sich in der Klärungsphase wirklich gegenseitig zu verstehen. Im ersten Teil der Klärungsphase werden deshalb nacheinander die Sichtweisen dargestellt. Die jeweils andere Partei hat in dieser … 

 

Konflikte klären und lösen (1)

Clevere Gesprächsführung Die intensive Vorbereitung hat den Weg geebnet. Nun gilt es, mit den Beteiligten zur bestmöglichen Lösung zu kommen. Christoph Thomann hat einen Gesprächsablauf vorgestellt (in Klärungshilfe 2: Konflikte im Beruf), der sich in unserer Praxis als sehr hilfreich erwiesen hat. Das Klärungsgespräch läuft ähnlich ab wie andere zielgerichtete Gespräche, mit dem Unterschied, dass … 

 

Konfliktgespräche vorbereiten (3)

Eine weitere Hilfe für die Vorbereitung ist es, sich nicht nur die Verhaltensweisen der Einzelnen klar zu machen, sondern auch ihre jeweiligen Rollen im Miteinander oder Gegeneinander. Wenn der Gesprächsführer die nötigen Informationen hat, kann er sich auf die konkrete Dynamik einstellen. Ansonsten gilt auch hier, dass es sich lohnt, über mögliche Dynamiken und den … 

 

Konfliktgespräche vorbereiten (2)

Wer einen passenden Einstieg ins Gespräch finden will und es möglichst realistisch mental durchspielen will, braucht Informationen über die Verhaltensweisen und die ‚Typen‘ der Beteiligten. Wie sind die denn drauf? Die Informationen über die Verhaltensweisen im Konflikt geben zunächst Auskunft darüber, ob es sich um einen heißen oder kalten Konflikt handelt. Für den Start ins … 

 

Konfliktgespräche vorbereiten (1)

Machen Sie den Weg frei! Eine gute Vorbereitung ebnet den Weg zu einer guten Lösung, bevor das Gespräch überhaupt begonnen hat. Wesentliche Inhalte der Vorbereitung Konfliktklärungsgespräche sind eine Form gezielter Gespräche. In früheren Artikeln haben wir den wesentlichen Unterschied zum spontanen, informellen Gespräch aufgezeigt: Es ist das Ziel. In der Vorbereitung muss der Gesprächsführer entscheiden, … 

 

Maßnahmenselektion im Konfliktfall (3)

Damals, letztes Jahr, haben wir an dieser Stelle über die Auswahl von Maßnahmen im Konfliktfall geschrieben und die Frage in den virtuellen Raum gestellt, wer denn jetzt darüber entscheidet, ob und wie interveniert wird. Die Konfliktklärung kann aus drei Richtungen angestoßen werden: von der Führungskraft von den Mit-Betroffenen von den Beteiligten Wenn es sich um … 

 

Weihnachten – was haben Sie denn erwartet?

Vor uns liegt der vierte Adventssonntag. ‚Advent‘ steht für ‚Ankunft‘ und die Adventszeit soll zur Vorbereitung auf das dienen, was da kommt – oder besser: wer da kommt. Wir könnten voller Erwartungen stecken. Allerdings ist es von Beginn an typisch für Weihnachten gewesen, dass es anders kommt als man denkt. Maria hat sich bestimmt andere … 

 

Maßnahmenselektion im Konfliktfall (2)

Wie lassen sich die Fragen zur Konfliktanalyse, die wir im letzten Artikel empfohlen haben zur Auswahl aus den dort erwähnten Maßnahmen nutzen? Dazu haben wir unsere Empfehlungen für heute versprochen. Also gut … Emotionen und Entscheidungsbefugnisse Das Gespräch zwischen den Beteiligten ist das geeignete Mittel, wenn mehrere günstige Faktoren zusammentreffen. Es muss sich um Personen … 

 

Maßnahmenselektion im Konfliktfall (1)

Homöopathisch oder antibiotisch? Ein Arzt muss über die Art und Intensität der Krankheit Bescheid wissen, bevor er die passende Therapie in der richtigen Dosis verschreibt. Ebenso gilt für die Intervention bei Konflikten, dass mehrere Faktoren die Wahl der Maßnahme beeinflussen. Erst nach der groben Konfliktanalyse kann die sinnvollste Interventionsstrategie bestimmt werden. Deren Ausrichtung kann de-eskalierend … 

 

Onboarding Coaching – Navigation für Unternehmensneulinge

„Entschuldigung, mein Navigationssystem hat mich in die Irre geleitet.“ Mussten Sie so etwas schon einmal als Grund für Ihre Verspätung eingestehen?  Prinzipiell sind die Dinger eine tolle Erfindung. Da gleichen sie einem guten digitalen Unternehmenshandbuch mit Volltextsuche: Sage mir, was du erreichen willst und ich beschreibe dir den Weg. Manchmal klappt das leider nicht. Wir … 

 

Kennzeichen heißer und kalter Konflikte

Eine notwendige Voraussetzung zur frühen Konfliktklärung ist es, Konflikte zu erkennen. Ob Konflikte kalt oder heiß sind, lässt sich am Klima der Auseinandersetzung unterschieden. Nach welchen Spielregeln streiten die Konfliktparteien? Was ist erlaubt und was ist verboten? Heiße Konflikte Heiße Konflikte sind laut und offensichtlich, fühlbar, hörbar. Sie werden offen ausgetragen. Sie zu erkennen, ist … 

 

Wir ziehen um: Neue Anschrift!

Stellen Sie sich folgende Szene vor: Schon kurz nach dem Verlassen der Autobahn fahren Sie entspannt auf einen der vielen Parkplätze direkt neben unseren Büroräumen. Sie betreten das Gebäude und nehmen die Treppe oder den Aufzug in die zweite Etage. Oder? Kein Oder. Zweite Etage, Punkt. Dort finden Sie den Empfang, die Managementberatung, die Personalberatung, … 

 

Der richtige Zeitpunkt: Konfliktklärung für Frühaufsteher (2)

Konflikte entwickeln sich, wenn man sich nicht um sie kümmert, ganz von selbst zum Drama. Um die richtige Maßnahme auszuwählen, ist es wichtig, die Dramatik des Konflikts einschätzen zu können. Ein hilfreiches Modell dazu haben wir im letzten Artikel mit den Konfliktstufen nach Glasl dargestellt. Steigendes Fieber Ein anderes Bild für den typischen Verlauf von … 

 

Spannende Kandidaten im Oktober 2014

Die Sommerpause ist vorbei – weiter geht es bei den spannenden Kandidaten! Vielleicht ist das eine oder andere verlockende Profil für Ihr Unternehmen dabei?! Gerne stehen wir Ihnen für erste Rückfragen zu diesen Kandidaten zur Verfügung. Und natürlich auch sonst zu allen Themen in der Personalberatung. Mailen Sie einfach an spannende.kandidaten@vmcg.de oder rufen Sie uns an! … 

 

Der richtige Zeitpunkt: Konfliktklärung für Frühaufsteher (1)

Der frühe Vogel klärt den Konflikt Eine häufige Frage, die uns Führungskräfte stellen, ist: Wann sollte man bei Konflikten eingreifen? Die kurze Antwort ist: So früh wie möglich, aber angemessen in der Art. Um die Form des Eingreifens kümmern wir uns in späteren Artikeln, doch so viel sei hier schon einmal gesagt: Je früher, desto … 

 

Weniger ist entspannter: Konflikte reduzieren

Manche Konfliktarten lassen sich verhindern, indem man an den spezifischen Ursachen arbeitet. Darum ging es in den letzten Artikeln. Übergreifend präventiv gegen alle Konfliktarten kann die Unternehmenskultur wirken. Im heutigen Artikel möchten wir für eine Kultur werben, die unnötige, wenig hilfreiche Konflikte aller Art reduziert. Wertschätzend-konfrontative Unternehmenskultur Eine Unternehmenskultur, die Konflikten wenig Raum lässt, ist … 

 

Weniger ist entspannter: Bewertungs-, Verteilungs- und strukturelle Konflikte

Wie lässt es sich anstellen, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens ihre Arbeit machen, statt sich gegenseitig zu zerfleischen? Indem man die Ursachen für alle Konfliktarten bekämpft. Heute geht es darum, weniger Bewertungs- und Beurteilungskonflikte, Verteilungskonflikte und strukturelle Konflikte zu provozieren. Bewertungs- und Beurteilungskonflikte reduzieren Bewertungen und Beurteilungen brauchen einen Maßstab. Je konkreter und eindeutiger dieser … 

 

VMCG Vortrags- und Diskussionsabende

Wie können wir die Talente unserer Mitarbeiter effektiv nutzen? Wie lassen sich Leistung und Gesundheit gleichzeitig fördern? Wie finden und behalten wir die richtigen Mitarbeiter? Wie können jüngere und ältere Mitarbeiter wirkungsvoll miteinander kommunizieren? Rasante Veränderungen stellen Unternehmen vor vielfältige Herausforderungen. Vier davon möchten wir an verschiedenen Abenden mit Ihnen nach einem einleitenden Vortrag diskutieren. … 

 

Weniger ist entspannter: Ziel-, Interessen- und Methodenkonflikte reduzieren

Was machen Unternehmen anders, die weniger mit Konflikten zu kämpfen haben? Im letzten Artikel haben wir beschrieben, wie sich Beziehungskonflikte reduzieren lassen. Hier stellen wir uns die gleiche Frage für Ziel- und Interessenkonflikte sowie Methodenkonflikte. Ziel- und Interessenkonflikte reduzieren Klare Entscheidungen und klare Kommunikation sind Wundermittel in der Prävention von Ziel- und Interessenkonflikten. Unternehmensziele können … 

 

Weniger ist entspannter: Beziehungskonflikte reduzieren

Manche Konflikte sind doch vermeidbar Konflikte sind unvermeidbar, haben wir behauptet. Denn Ressourcen sind nun einmal begrenzt, Menschen unterschiedlich und Interessen teilweise widersprüchlich. Jetzt kommt die Einschränkung: In einigen Unternehmen treten Konflikte so viel weniger auf als in anderen, dass sie irgendetwas besonders clever anstellen müssen. Es stimmt also beides: Es ist unvermeidbar, dass Konflikte … 

 

Heute schon ver-führt? – Häufige Führungsfehler (2)

Einfach nicht zu führen oder in die Beliebtheits-Falle zu tappen sind zwei häufige Führungsfehler, die wir beschrieben haben. Heute stellen wir drei weitere vor: Aus der Rolle fallen Statisch statt situativ Zu Viel des Guten Aus der Rolle fallen Noch stärker als die Beliebtheits-Falle ist dieser Führungsfehler nahe liegend, wenn jemand aus den Reihen seiner … 

 

Heute schon ver-führt? – Häufige Führungsfehler (1)

Kennzeichen misslungener Führung Eine Führungskraft soll Mitarbeiter im positiven Sinne so beeinflussen, dass sie zielgerichtet Leistung bringen. Wenn Mitarbeiter die erforderte Leistung nicht bringen, ist das häufig ein Anzeichen, dass da etwas mit der Führung nicht stimmt – nicht ausschließlich, aber auch. Wenn die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nicht ausreicht, sind z. B. die Positionen schlecht … 

 

Entwicklungsquadrate – Konfliktpotenzial Unterschiedlichkeit (4)

Entwicklungsquadrate sind ein extrem flexibles Instrument, mit dem sich beliebige spannungsreiche Pole darstellen lassen. Beim Riemann-Thomann-Modell und bei den Präferenzprofilen sind die Pole der Dimensionen vorgegeben, hier nicht. Sie können jede Eigenschaft nehmen, die am Kollegen nervt. Wir haben Entwicklungsquadrate beim Thema Führung am Beispiel von Mut und Vorsicht erwähnt. Sie eignen sich wunderbar, um … 

 

Präferenzprofile – Konfliktpotenzial Unterschiedlichkeit (3)

Warum nerven die anderen so? Das Riemann-Thomann-Modell, das wir letzte Woche vorgestellt haben, bietet nur einen möglichen Erklärungsansatz. Einen weiteren Ansatz bieten Präferenzprofile, die die individuelle Kombination aus Neigungen darstellen. Auf Basis der Theorien von Carl Gustav Jung wurden sowohl der „MBTI“ (Myer-Briggs-Type-Indicator) als auch der „GPOP“ (Golden Profiler of Personality) entwickelt: Zwei ‚Tests’, die … 

 

Gegenläufige Bestrebungen – Konfliktpotenzial Unterschiedlichkeit (2)

Eine Ursache für Beziehungskonflikte kann sein, dass andere einfach anders sind. Das nervt! Das erste Modell, das wir hier zeigen, betrachtet unterschiedliche Bestrebungen und Bedürfnisse. Bevor Sie weiterlesen, erinnern Sie sich bitte an die Möglichkeiten und Grenzen von Modellen. 4 Grundstrebungen Fritz Riemann hat über vier ‚Grundformen der Angst’ (Riemann, 1995) geschrieben, die – positiv … 

 

Nur ich bin normal – Konfliktpotenzial Unterschiedlichkeit (1)

Ein naheliegender Maßstab Die Beziehung zwischen Menschen spielt in den meisten Konflikten eine entscheidende Rolle. Sie ist – wie schon beschrieben – häufig eine der Ursachen und sie wird in jedem Fall durch den Konflikt beeinflusst. „Überall, wo Menschen miteinander schaffen, machen sie sich über kurz oder lang auch zu schaffen“, stellt C. Thomann in … 

 

Den Mund aufmachen: Gesprächsrhetorik und Argumentation (2)

Wenn Sie andere überzeugen wollen, lohnt sich eine gute Planung. Das konnten wir im letzten Artikel hoffentlich deutlich machen. Um einem Gesprächspartner die eigene Sichtweise zu verdeutlichen, muss die Argumentation logisch aufgebaut sein und der Funke überspringen. Argumente müssen verständlich und glaubwürdig formuliert werden und den Kontext sowie Erwartungen, Motive, Erfahrungen und Grundeinstellungen des Gesprächpartners … 

 

Den Mund aufmachen: Gesprächsrhetorik und Argumentation (1)

Grundsätzlich empfehlen wir: Weniger reden, mehr fragen und zuhören. Das gilt auch und gerade für Vertriebler. Aber ab und zu müssen Führungskräfte, Vertriebler und alle anderen eben doch einmal den Mund aufmachen. Was dann da herauskommt, darf gerne überzeugend sein. Reden als Kunst, ohne künstlich zu werden Rhetorik, griechisch die „Redekunst“, wird heute als Kunst … 

 

Rücken oder Psyche (5)?

Ist es nicht herrlich? Es gibt so viele Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen gegen Burnout, dass wir den laaangen Artikel der letzten Woche noch einmal fortsetzen müssen. Zu Handlungsspielräumen, Unternehmenskultur und Qualifikation haben wir in diesem Zusammenhang noch gar nichts geschrieben. Aber auch damit ermöglichen Sie den Mitarbeitern Autonomie und Kontrollerleben.

 

Rücken oder Psyche (4)?

Mit diesem vierten Artikel zum Burnout kommen wir nun zur entscheidenden Frage: Was können Unternehmen tun, um möglichst  wenig Burnout-Fälle bei sich zu erleben? Die Antwort darauf ist uns allerdings so ausführlich geraten, dass wir sie noch einmal auf diesen und den nächsten Artikel aufteilen. Wir haben uns den Erklärungsansatz von Martin Burisch vorgenommen und … 

 

Rücken oder Psyche (3)?

Burnout-Anzeichen weisen uns darauf hin, dass die Abwärtsspirale in Gang gesetzt ist. Aber wie kommt es überhaupt dazu? Wenn wir das wüssten, könnten wir über Maßnahmen nachdenken, die die Gefahr von vornherein verringern. Hier stellen wir einen Erklärungsansatz vor, der Anregungen gibt, was Unternehmen tun können. Burnout: Mögliche Ursachen Matthias Burisch vermutet in seinem Buch … 

 

Rücken oder Psyche (2)?

Auch wer kein Experte ist, sollte als Führungskraft oder Berater und Coach Anzeichen für Burnout erkennen. Wie unerträglich es ist, da zu spät entgegenzuwirken, haben wir bereits erläutert. Hier sehen wir uns nun Kernsymptome und Entwicklung dieses Phänomens an, um die Augen offen halten zu können. Burnout: Kernsymptome Ideal wäre es natürlich, ein Burnout zu … 

 

Rücken oder Psyche (1)?

Viele Manager haben nicht nur erkannt, dass kranke Mitarbeiter wenig nützen und trotzdem viel kosten. Sie haben auch schon Programme über den gesetzlichen Arbeitsschutz hinaus entwickelt, um die Gesundheit zu fördern. Damit leisten sie auch einen Beitrag zum bereits erwähnten Employability-Erhalt. Häufig eingesetzte Gesundheismaßnahmen Diese Maßnahmen zielen zum größten Teil direkt oder indirekt auf die … 

 

Konfliktursachen und -arten (2)

Na, haben Sie Ihre Erfahrungen den beschriebenen Konfliktarten zuordnen können? Im realen Leben wird die Suche nach den Ursachen durch zwei Störfaktoren erschwert. Erstens gibt es zahlreiche Wechselwirkungen zwischen den genannten Ursachen und zweitens erscheinen die Konflikte oft in einem anderen Gewand und verschleiern die wahren Ursachen. Häufige Wechselwirkungen Gerade Beziehungskonflikte erscheinen häufig ‚getarnt’, weil … 

 

Konfliktursachen und -arten (1)

Es gibt zwei gute Gründe, die Ursachen für Konflikte herausfinden zu wollen. Der Erste ist: Wir können dafür sorgen, dass unnötige Konflikte gar nicht erst entstehen. Dem Thema Prävention widmen wir uns in späteren Artikeln. Der zweite Grund: Wir können Konflikte nach ihren Ursachen differenzieren und angemessen bearbeiten. Uns begegnen in der Praxis häufig: •   … 

 

Spannende Kandidaten im März 2014

Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt… Wer kennt nicht dieses Lied aus seinen Kindertagen? Wenn Ihr Unternehmensgespann aktuell eine weitere Zugkraft gebrauchen kann, finden Sie hier eventuell genau den Richtigen. Ansonsten stehen wir Ihnen mit unserer Personalberatung natürlich gerne bei der Suche mit Rat und Tat zur Seite. Werfen Sie doch gerne einen Blick … 

 

Führungsaufgabe Kommunikation und Information (2)

Letzte Woche haben wir Sie dazu aufgefordert, häufiger gezielt mit Ihren Mitarbeitern zu sprechen. Wie sieht eine gute Vorbereitung dazu aus? Und wie werden Sie souveräner in der Gesprächsführung? Zur Vorbereitung schlagen wir einige Fragen vor, die sich auch gut in eine Checkliste integrieren lassen.

 

Führungsaufgabe Kommunikation und Information (1)

Bei jeder einzelnen der bisher beschriebenen Führungsaufgaben wurde deutlich, dass die Basisinstrumente zu ihrer befriedigenden Erledigung auf Kommunikation fußen: Einzel- und Teamgespräche. Ergänzt werden diese Aufgaben durch schriftliche Kommunikation und Information. Kommunikation ist so entscheidend, dass sie in unserem Blog eine eigene Kategorie hat. Dort finden Sie auch die Themen Feedback, Fragetechniken und gezielte Gesprächsführung. … 

 

Konflikte: Piep, piep, piep – gar nicht lieb!

„Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“ – mag sein, muss aber nicht sein. Häufig werden Konflikte nicht thematisiert, um die (scheinbare) Harmonie nicht zu zerstören. Das löst dann weder den Konflikt, noch schafft es (echte) Harmonie. Wie wir im einleitenden Artikel  geschrieben haben, sind es Entweder-Oder-Situationen. Konflikte bergen Risiken, aber auch Chancen. Unvermeidbar … 

 

Von Schein, Sein und guter Wirkung

Egal was du sagst, du sendest immer dich selbst mit. 😉 Haben Sie heute schon gezwinkert? 😉 In dieser Form? Falls ja, haben Sie einer kleinen getippten Nachricht etwas verpasst, was ihr naturgemäß fehlt: einen Ausdruck, der über das direkte Wort hinausgeht. Sogenannte ‚Emoticons‘ wie diese füllen eine Lücke, die wir instinktiv spüren bevor wir … 

 

Feedback genießen

Anderen gibt man mit angemessenem Feedback eine Chance zur Verbesserung, haben wir am 4. Februar behauptet. Im Umkehrschluss ist es eine riesige Chance, wenn man Feedback bekommt. Viel zu selten bekommen wir direkt zu hören, wie wir wirken und was wir auslösen. Trotzdem gilt: Feedback entgegenzunehmen ist nicht immer einfach, insbesondere wenn dabei das Selbstbild … 

 

Gesundheit! Was dürfen kranke Mitarbeiter?

Stellen Sie sich folgende Szene vor: Ihr Team kann sich vor Arbeit kaum retten, die Termine drücken, die Kunden sind nervös und dann fallen auch noch zwei Mitarbeiter wegen Krankheit aus. Die Übrigen gehen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit, die Stimmung sinkt, die Anspannung steigt. Ihnen ist klar: Es ist nur eine Frage der Zeit, … 

 

Wirksam Feedback geben

Mit Feedback meinen wir die Rückmeldung darüber, wie man das Verhalten anderer wahrnimmt. Der Begriff ist zum Modewort avanciert, was allerdings nicht dazu geführt hat, dass jeder weiß, wie man gutes Feedback gibt und es adäquat annimmt. Selbst wer die Theorie kennt, kann sie nicht automatisch nachvollziehen und umsetzen. Die häufigsten Folgen sind, dass kein … 

 

Digitale Personalakte: Erst denken, dann entscheiden

Papier ist out. Immer häufiger taucht die Frage auf, ob es für ein Unternehmen sinnvoll ist, auf elektronische Personalakten umzustellen. In einer Zeit, in der wir praktisch alles am Computer erledigen und alle wichtigen Informationen auch darin speichern, ist diese Frage  naheliegend und berechtigt. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Situationen in den Unternehmen ist die … 

 

Unbeliebter geht es kaum: Konflikte

Konflikte stehen auf der Beliebtheitsskala ganz unten. Sie behindern die Arbeit und das Wohlbefinden. Bei Vielen lösen sie Angst aus. Warum widmen wir einem so unangenehmen Thema unsere neue Blog-Kategorie? Die Antwort ist einfach: Es begegnet uns an allen Ecken und Enden. Wir und Sie kommen um dieses Thema einfach nicht herum. Wir empfehlen, Unangenehmes … 

 

Diversity Management: Vielfalt nutzen (3)

Über die „Vielfalt“ der Geschlechter haben wir uns im letzten Jahr schon ausgelassen. Hier geht es jetzt um einen weiteren Aspekt der nützlichen Vielfalt beim Personal: die Altersunterschiede. Ältere Beschäftigte / Altersheterogenität Tendenziell ist jede Generation von Deutschen um rund ein Drittel kleiner als ihre Elterngeneration. Parallel zu der abnehmenden Bevölkerungszahl altert das Land laut … 

 

Führungsaufgabe Personalentwicklung

Was soll aus denen bloß werden? Anno 2013 haben wir hier einst eine Übersicht über Führungsaufgaben gegeben. Eine davon war die Personalentwicklung. „Die Personalentwicklung ist ein Thema für die Experten in der Personalabteilung, die kennen sich aus auf dem Markt und wissen, wo man welche Maßnahme buchen muss.“ – Es liegt auf den ersten Blick … 

 

Kommen Sie zur Besinnung!

Nächste Woche ist es soweit, wir feiern Heilig Abend. Das heißt wirklich so, nicht Eilig Habend. Die Feiertage in der nächsten Woche sind dazu gedacht, die Dinge zu bedenken und zu feiern, die laut Lukas-Evangelium (3. Buch im Neuen Testament) vor langer Zeit in einem kleinen Dörfchen namens Bethlehem passiert sind und Auswirkungen bis heute … 

 

Diversity Management: Vielfalt nutzen (2)

Aus der Vielfältigkeit des Themas Diversity Management greifen wir als erstes das Thema Geschlechtervielfalt heraus. Das ist einigermaßen überschaubar, da wir es entweder mit Männern oder mit Frauen zu tun haben. Wehe dem Leser, der jetzt behauptet, Frauen sollten um diese Jahreszeit in der Küche stehen und Kekse backen, statt Blogartikel zu veröffentlichen! Aber zugegeben: … 

 

Diversity Management: Vielfalt nutzen (1)

Vorstandsteam sucht: Frau, ü60, möglichst mit Migrationshintergrund „Management von Vielfalt“, im Sinne von „soziale Vielfalt konstruktiv nutzen“, so in etwa lässt sich der eingedeutschte Begriff „Diversity Management“ übersetzen. Dabei geht es nicht nur um die Akzeptanz der individuellen Vielfalt, sondern darüber hinaus um die Nutzung dieser Andersartigkeit. Ziele des Diversity Managements sind die Erhöhung der … 

 

Zuhören – eine selten geübte Kunst (2)

Meistens hören wir nicht sonderlich gut zu. Das glauben Sie nicht? Dann „blättern“ sie doch noch einmal zur letzten Woche zurück. Hier geht es darum, wie wir besseres Verstehen erreichen. Wenn Sie dieses aktive Zuhören mit guten Fragen verknüpfen, erleben Sie möglicherweise Quantensprünge in Ihrer Gesprächsführung. Aktives Zuhören Für viele Menschen ist „Zuhören“ gleichbedeutend mit … 

 

Zuhören – eine selten geübte Kunst (1)

Gute Zuhörer bekommen gewöhnlich viel zu hören, denn ihnen erzählt man gerne. Was macht aber gutes Zuhören aus? Dass jemand mir gut zugehört hat, kann ich sehr leicht daran erkennen, dass er mich verstanden hat – und genau da ist der Haken. Wie frühere Artikel gezeigt haben, ist es keineswegs selbstverständlich, dass Menschen einander verstehen. … 

 

Spannende Kandidaten im November 2013

In der Personalberatung haben wir es täglich mit Menschen zu tun, die einen interessanten Werdegang haben und offen für eine Veränderung sind. Einige dieser aktuellen spannenden Kandidaten möchten wir Ihnen heute wieder näherbringen. Gerne geben wir Ihnen bei Interesse ausführliche Informationen. Mailen Sie einfach an spannende.kandidaten@vmcg.de oder rufen Sie uns an! Heute neu dabei: Mit … 

 

Total komplex! Führungsaufgabe Entscheidungen treffen (2)

Das Ideal von Entscheidungsprozessen haben wir letzte Woche angeschnitten. Jetzt konfrontieren wir sie mit der – wie üblich etwas harten – Wirklichkeit. Aber keine Sorge, wir haben ein Happy End eingebaut: Ein wenig lässt sich aus dem Ideal durchaus lernen. Die Wirklichkeit von Entscheidungsprozessen Führungskräfte stehen bei wichtigen Entscheidungen meist vor zwei Problemen. Das eine … 

 

Noch ein Ei? Führungsaufgabe Entscheidungen treffen (1)

Entscheidungen zu treffen, ist eine der grundlegenden Führungsaufgaben. Allerdings: Wer Entscheidungen trifft, trägt die Verantwortung für die Folgen. Das ist sicher einer der Gründe, warum manche Menschen nicht gerne Entscheidungen treffen. Sie kommen aber nicht darum herum, denn täglich stehen wir vor unzähligen Entscheidungen: Wann stehe ich auf, was ziehe ich an, was esse ich, … 

 

Attraktivität für Arbeitnehmer mit Anhang (3)

Betriebsinterne Maßnahmen zur Steigerung der Familienfreundlichkeit, Einführung von Familienservices – sind es nicht wunderbare Ideen, die wir hier in den letzten beiden Artikel verbreitet haben? Die besten Ideen sind allerdings nur dann gewinnbringend, wenn sie auch vermarktet werden. Möglichst mit gekonnter Kommunikation von oberster Stelle. Die aufgeführten Maßnahmen können umfassend und nachhaltig nur greifen, wenn … 

 

Attraktivität für Arbeitnehmer mit Anhang (2)

Nachdem wir uns in der letzten Woche mit familienfreundlicher Arbeitsorganisation beschäftigt haben, soll es diesmal um weitere flankierende ‚Familienservicemaßnahmen’ gehen. Hauptproblem der Mitarbeiter mit Kindern ist die Kinderbetreuung. Standort, Öffnungszeiten und Kapazitäten der Kindergärten sind häufig ungünstig. Private Alternativen sind aufgrund finanzieller Hürden häufig nicht möglich. Am einfachsten wäre es für Beschäftigte mit kleinen Kindern, … 

 

Attraktivität für Arbeitnehmer mit Anhang (1)

@chef Bin im Eltern-Kind-Büro #familieundberuf Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind eine Schlüsselstrategie, durch die Unternehmen in Zukunft hochqualifizierte Frauen und Männer mit Kindern bzw. mit Kinderwunsch für sich gewinnen und im Unternehmen halten können. Gleiches gilt für Mitarbeiter, die sich um ihre pflegebedürftigen Angehörigen kümmern wollen oder müssen. Welche Bedürfnisse haben die … 

 

Führungsaufgabe Delegation: Steuern und Kontrollieren

In der letzten Woche ging es darum, warum Delegation so empfehlenswert ist und wie sie gut funktioniert. Die Verantwortung bleibt aber bei der Führungskraft. Wie lässt sich das miteinander vereinbaren? Steuerung und Kontrolle Wie vollständig auch immer die Delegation, die Führungskraft muss sicherstellen, dass sie brauchbare Ergebnisse bekommt, die sinnvoll ineinander greifen. Dazu gehören regelmäßige … 

 

Führungsaufgabe Delegation – Kannst du mal eben …?

Durch gute Delegation, Steuerung und Kontrolle kann eine Führungskraft echte Arbeitsentlastung erfahren und Ziele wesentlich schneller erreichen als alleine. Selbst wenn Sie tatsächlich drei Mitarbeiter hätten, die alle jeweils nur 80% dessen leisten können, was Sie selbst leisten könnten, sind das zusammen 240%. Das schaffen Sie alleine nie! Wenn Sie gut führen, können die Mitarbeiter … 

 

Fragetechnik (3): Gemeinsam Neues entdecken – der Nutzen offener Fragen

Geschlossene Fragen sind zur Gesprächssteuerung besser als ihr Ruf, deshalb haben sie einen eigenen Artikel bekommen. Jetzt aber zu den viel gepriesenen offenen Fragen. Offene Fragen werden auch „W-Fragen“ genannt, da sie zumeist mit einem Fragewort (wer, was, wann, wie, warum, wie viel, woher etc.) beginnen. Die Antworten auf offene Fragen sind länger als die … 

 

Der Herbst hat ein schlechtes Image – Sie auch?

Schwierige Botschaften zu verpacken ist nicht leicht: Der Herbst ist da. Es ist nass und grau, die Tage sind merklich kürzer und von der nächsten Grippe sind Sie nur ein Niesen entfernt. Oder? Oder: Der Herbst ist da. Taunasse Spinnweben schimmern im tiefen Sonnenlicht, die Natur beginnt ihre Kräfte zum sammeln und frische Bratäpfel mit … 

 

Fragetechnik (2): Ja oder nein? Einsatzmöglichkeiten geschlossener Fragen

Wir haben die Fragetechnik als wichtiges Instrument zur Gesprächsführung empfohlen. Können dabei geschlossene Fragen überhaupt sinnvoll sein (rhetorische Frage)? Neulich sagte ein Kunde, es täte einmal richtig gute, etwas Positives über geschlossene Fragen zu hören. Das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

 

Fragetechnik (1): Mehr erfahren, besser lenken

Wozu die Fragerei? Eine gute Gesprächsführung ist ohne gute Fragen nicht denkbar. Fragen dienen unter anderem dazu, Informationen auf der Sach- und Beziehungsebene zu bekommen, den anderen wirklich zu verstehen, sicherzustellen, dass man richtig verstanden wurde, das Gespräch zu lenken, den anderen zum Nachdenken anzuregen und Entscheidungen herbeizuführen.

 

Unternehmenslandschaft für neue Mitarbeiter: Park oder Urwald?

Neue Mitarbeiter betreten das Unternehmen wie eine Parklandschaft, in der es eindeutige Wege und Regeln gibt. Innerhalb weniger Wochen fühlen sie sich oft, als hätten sie sich ohne Kompass und Ausrüstung im Urwald verirrt. Onboarding-Coaching ist ein Instrument, das neuen Mitarbeitern Wege aufzeigt. Lesen Sie mehr darüber in unserer Pressemeldung auf OpenPR …

 

Flexibilisierung: Schritte zum mobilen Arbeiten

Die Arbeitszeit ist nur ein Aspekt, die Chancen der Flexibilisierung zu nutzen. Ein weiterer ist der Arbeitsort, mit dem wir uns hier beschäftigen. Ein Großteil der Arbeit, die außerhalb des Unternehmens stattfinden soll, erfordert die Einrichtung eines Telearbeitsplatzes. Der Mitarbeiter muss über Telefon und Computer erreichbar sein und mitarbeiten können. Je nach Firmenphilosophie, Branche und … 

 

Spannende Kandidaten im September 2013

In der Personalberatung haben wir es täglich mit Menschen zu tun, die einen interessanten Werdegang haben und offen für eine Veränderung sind. Einige dieser aktuellen spannenden Kandidaten möchten wir Ihnen heute wieder näherbringen. Gerne geben wir Ihnen bei Interesse ausführliche Informationen. Mailen Sie einfach an spannende.kandidaten@vmcg.de oder rufen Sie uns an! Heute neu dabei: Auf … 

 

Flexibilisierung: Auf der Suche nach dem richtigen Arbeitszeitmodell

In der Flexibilisierung stecken Chancen und Risiken, das ist hoffentlich klar geworden. Aber was kann man nun machen, wenn man die Chancen nutzen und mehr Individualität zulassen will? In diesem Artikel betrachten wir die Arbeitszeit, im folgenden den Arbeitsort. Sind Mitarbeiter mit der Arbeitszeit unzufrieden, so muss generell entschieden werden, in welchem Zeithorizont die Flexibilisierung … 

 

Führungsaufgabe: Orientierung durch Ziele

Bei der Übersicht über die Führungsaufgaben haben wir versprochen, auf die einzelnen noch einmal einzugehen. Dabei beginnen wir mit dem Zentrum, nämlich den Zielen. Wo soll’s denn hingehen? Wer sich über Führung informieren will, stößt früher oder später auf die Bezeichnung Management by Objectives. Das klingt zunächst, als sei das eine mögliche Methode unter vielen. … 

 

Gezielte Gesprächsführung (2)

Sie haben sich, hoffentlich, intensiv auf das Gespräch vorbereitet, weil Sie ein bestimmtes Ziel verfolgen. Jetzt kann es endlich losgehen. Gesprächseinleitung Der Beginn eines Gesprächs stellt die Weichen für seinen gesamten Verlauf. Hier soll ein entscheidender Bezug zum Gesprächspartner aufgebaut werden. Wenn Sie sich in Floskeln verlieren und Ihre Körpersprache steif und unbeholfen oder sogar … 

 

Gezielte Gesprächsführung (1)

Menschen haben das Bedürfnis, sich zu unterhalten und Gespräche zu führen. Egal ob wir abends beim Essen zusammensitzen oder gemeinsam einen Spaziergang machen, wir sprechen miteinander. Die Hürden spontaner Kommunikation haben gezeigt, dass schon dieses alltägliche Reden miteinander einige Fallen birgt. Trotzdem ist erstaunlich, welch hohe Kunst geplante Gesprächsführung ist, obwohl wir ständige Übung darin … 

 

Arbeitszeit- und Ort: Risiken der Flexibilisierung

Veränderte Bedingungen – neue Risiken Letzte Woche haben wir über die Chancen und Möglichkeiten zur Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort geschrieben. So etwas einzuführen, führt aber nicht automatisch zu erhöhter Zufriedenheit. Denn der Verlust von vorgegebenen Strukturen und dem täglichen Kontakt zu Kollegen ist nicht jedermanns Sache. Eine angenehme, vertrauensvolle Atmosphäre entsteht auch heute noch … 

 

Arbeitszeit und -ort: Chancen der Flexibilisierung

Mit freundlichen Grüßen aus dem Marktplatzcafé Stellen Sie sich vor, Sie führen Mitarbeitergespräche und bekommen tatsächlich zu hören, was die Mitarbeiter stört. Es könnte zum Beispiel beklagt werden, dass die Arbeitszeiten oder -wege ungünstig sind. Können Sie dann überhaupt etwas tun? Kann ein Unternehmen es sich leisten, auf individuelle Wünsche einzugehen? Moment. Unter den beschriebenen … 

 

Führungsaufgaben im Überblick

Was soll ich nur tun? Immer wieder begegnen uns Führungskräfte, die durch hervorragende fachliche Leistung die Karriereleiter hinaufgeklettert sind, denen aber nicht ganz klar ist, dass sie damit völlig neue Aufgaben dazubekommen haben. In den allermeisten Fällen ist mit dem Aufstieg die Übernahme von Leitungs- und Führungsaufgaben verbunden. Mit Eigenschaften und Kompetenzen  haben wir uns … 

 

Wegbereiter spontaner Kommunikation

Letzte Woche haben wir über die Hürden geschrieben: die unklare und die unangemessene Kommunikation. Jetzt der Lichtblick: Auch in der spontanen Kommunikation ist es möglich, ganz kurz nachzudenken, bevor man redet. Unklarheit und Unangemessenheit entstehen leicht aus einer gewissen Gedankenlosigkeit. Wer sich die Grundlagen der Kommunikation klar gemacht hat und sich der möglichen Missverständnisse bewusst … 

 

Spannende Kandidaten im Juli 2013

In der Personalberatung haben wir es täglich mit Menschen zu tun, die einen interessanten Werdegang haben und offen für eine Veränderung sind. Einige dieser spannenden Kandidaten haben wir Ihnen im Juni hier vorgestellt. Heute möchten wir Ihnen wieder Aktuelle näherbringen. Gerne geben wir Ihnen bei Interesse ausführliche Informationen. Mailen Sie einfach an spannende.kandidaten@vmcg.de oder rufen … 

 

Hürden spontaner Kommunikation

Menschen, die sich ein Büro teilen, kennen gut die alltägliche Entschlüsselungs-Herausforderung. Sätze wie „Jetzt hat der schon wieder …“ oder „Wo ist denn die Liste abgelegt“ werden quer durch den Raum geschickt. Der Empfänger, der gerade mit einem ganz anderen Zusammenhang beschäftigt war, kann häufig zunächst nur verwirrte Blicke zurücksenden. Wen in aller Welt meint … 

 

Chefs binden: Führung und Arbeitszeit

In der vergangenen Woche haben wir beschrieben, welche Bedeutung moderne Führung für die Mitarbeiterbindung hat. Aber auch für die Führungskraft müssen die Bedingungen attraktiv sein, damit sich überhaupt junge Menschen in solche Positionen begeben und dem Unternehmen dann dort erhalten bleiben. Die Rollen der modernen Führungskraft sind zwar vielfältig, lassen sich aber idealerweise auf mehr … 

 

Bindungsfaktor Führung: Welche Chefs braucht die Zukunft?

Nichts kann die Wechselmotivation eines Mitarbeiters so anheizen wie ein unerträglicher Chef. Der Top-Bindungsfaktor ist damit noch immer der direkte Vorgesetzte. Oder vielleicht sollte man Ent-Bindungsfaktor sagen, wenn das nicht völlig falsche Assoziationen wecken würde. Systematische Mitarbeiterbindung haben wir schon empfohlen und der Chef sollte sich seiner Bedeutung dabei bewusst sein. Mit dem Thema Führung … 

 

Fähigkeiten erfolgreicher Führungskräfte (2)

Über Fach- und Sozialkompetenz haben wir in der vergangenen Woche ausgelassen. In der Fortsetzung nun unsere Gedanken zu Methoden- und Persönlichkeitskompetenz. Effizienz durch Methodenkompetenz Einen Stein mit bloßen Händen zu bearbeiten, kann mitunter ziemlich mühsam und energieraubend sein. Deshalb ist es hilfreich zu wissen, welche Werkzeuge Sie in welchen Situationen einsetzen sollten, um Ihr Ziel … 

 

Fähigkeiten erfolgreicher Führungskräfte (1)

Können Sie das? Um mit Mitarbeitern Ziele zu erreichen, brauchen Führungskräfte ein Bündel unterschiedlicher Fähigkeiten. Wie versprochen, ergänzen wir die Einstellungen und Eigenschaften für erfolgreiches Führen jetzt um einige Fähigkeiten, die für den Führungsalltag benötigt werden. Das ganze Bündel lässt sich grob gliedern in Fachkompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Persönlichkeitskompetenz. Der Begriff „Kompetenz“ ist mehrdeutig. Hier … 

 

Wo soll das nur hinführen?

Verschenkte Potentziale Die Hay Group führte eine weltweite Studie durch, in der untersucht wurde, wie gut Führungskräfte eine leistungsfördernde Arbeitsatmosphäre schaffen. Immerhin: die deutschen Führungskräfte sind nicht die schlimmsten. Aber die Studie zeigt deutlich auf, dass es noch enorm viel Raum für Verbesserungen gibt, denn es wurde nur 49 % der Führungskräfte von ihren Mitarbeitern … 

 

Spannende Kandidaten

Sind Sie auf der Suche? In der Personalberatung haben wir es täglich mit Menschen zu tun, die einen interessanten Werdegang haben und offen für eine Veränderung sind. Diese spannenden Kandidaten möchten wir Ihnen hier näherbringen. Gerne geben wir Ihnen bei Interesse ausführliche Informationen. Mailen Sie einfach an spannende.kandidaten@vmcg.de oder rufen Sie uns an! Heute neu … 

 

Kommunikations-Zustände: Hör mal, wer da spricht (2)

Muster verstehen und durchbrechen Mit dem Modell der Transaktionsanalyse lassen sich viele Kommunikations- und Verhaltensmuster verstehen, mit denen sich Menschen in bestimmten Situationen oder gegenüber bestimmten Personen immer wieder selbst im Weg stehen. Basis dafür sind die im ersten Teil beschriebenen Ich-Zustände der Interaktions-Partner. Die entscheidenden Fragen können sein: Aus welchem Ich-Zustand reagiere ich in … 

 

Kommunikations-Zustände: Hör mal, wer da spricht (1)

Ein Modell aus der Transaktions-Analyse „Das Bild mit den Kreisen fand ich besonders hilfreich“, erklärte eine Workshopteilnehmerin am Abend im Feedback. Das Gespräch war auf die schwierige Kommunikation mit einem Kunden gekommen, der sich anschließend bei dem Vorgesetzten beschwert hatte. Schnell war deutlich geworden, dass dort bestimmte Muster abgelaufen waren, die sich besonders gut mit … 

 

Mitarbeiterbindung (2): Es geht mir gut

Im ersten Teil zum Thema Mitarbeiterbindung haben wir Einfluss und Aspekte der Mitarbeiterzufriedenheit betrachtet. Hier geht es nun darum, wie sich Mitarbeiterbindung systematisch fördern lässt. Mitarbeiterbindung: Systematische Analyse Zur Auswahl der angemessenen individuellen Maßnahmen, lassen sich die Mitarbeiter grob in vier Gruppen teilen. Dazu betrachten wir zwei Aspekte: Die Leistung, die sie erbringen und ihre … 

 

Mr and Mrs Right: Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte (2)

Letzte Woche haben wir festgestellt: Es gibt keinen allgemeingültigen Eigenschaftskatalog, der den Erfolg garantiert. Aber es gibt jede Menge Eigenschaften, die es zu entwickeln und auszubauen lohnt. Heute führen wir unsere Liste wie versprochen fort. Überlegen Sie selbst, welche Eigenschaften und Verhaltensweisen in Ihrer Situation besonders wichtig sind. Enthusiasmus „Wir haben uns überlegt, unserem Abteilungsleiter … 

 

Mr and Mrs Right: Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte (1)

Auf der Suche nach idealen Eigenschaften Wir finden es eher erfreulich als entmutigend: DIE Führungskraft gibt es nicht. Wenn wir Führungskräfte oder Mitarbeiter fragen, was eine ideale Führungskraft ausmacht, sind sie sich in den meisten Punkten einig. Es kommt so etwas wie der rundum gute Mensch bei gleichzeitiger Durchsetzungsstärke heraus. Im Wörtchen „ideal“ versteckt es … 

 

Eindeutig mehrdeutig: Vier Seiten nach Schulz von Thun (2)

Im ersten Teil haben wir die Vier Seiten bei Sendern und Empfängern erläutert. Aber was können wir mit diesem Wissen im Arbeitsalltag anfangen? Das Modell lässt sich dazu nutzen, Missverständnisse möglichst zu vermeiden oder nach ihren Ursachen zu suchen Missverständnisse in schwierigen Gesprächen meiden Wenn wir anderen etwas „beibringen“ müssen, das für sie unangenehm sein … 

 

Eindeutig mehrdeutig: Vier Seiten nach Schulz von Thun (1)

Wie kann die schlichte Aussage „Die Listen sind noch immer nicht überarbeitet“ zu einem Streit unter Kollegen führt? Warum kann die Feststellung, dass der Mülleimer voll ist, einen Ehekrach auslösen? Auf rein sachlicher Ebene passen die Reaktionen häufig nicht zu dem, was gesagt wurde. Es ist eben keine Botschaft rein sachlicher Natur, sondern sie lässt … 

 

Danke! 15 Jahre Veränderungen mit VMCG

Heute feiern wir unseren 15. Geburtstag. Ein Unternehmen, das Veränderungen begleitet, braucht Kunden, die sich nicht auf dem Status quo ausruhen. Seit 1998 haben rund 200 großartige Unternehmer mit uns Veränderungen in ihren Unternehmen vorangetrieben. Ihnen danken wir an dieser Stelle herzlich für das Vertrauen und die – teilweise mehr als zehnjährige – partnerschaftliche Zusammenarbeit. … 

 

Mitarbeiterbindung (1): Es geht mir gut

Leider ist Ihr Unternehmen nicht das einzige, das sich um gute Mitarbeiter bemüht. Wenn Suche, Auswahl und Integration der Mitarbeiter gut funktioniert haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Mitarbeiter bleiben, deutlich erhöht. Doch die Gefahr, die guten Leute wieder zu verlieren, ist nicht dauerhaft gebannt. Dieser Artikel schafft einen Einstieg ins Thema über die Mitarbeiterzufriedenheit. … 

 

Klaviatur der Führungsstile

Damit Führung bewirkt, was sie bewirken soll, muss der Führungsstil passen. Wie unser letzter Führungsartikel schon deutlich gemacht hat, unterscheiden sich Führende, Geführte und Führungssituationen. Ein allgemeines Führungsstilrezept wird dem nicht gerecht. Deshalb fordern wir dazu auf, auf der Klaviatur der Führungsstile spielen zu lernen. Tannenbaum und Schmidt haben eine relativ feine Abstufung zwischen verschiedenen … 

 

Den Kommunikationsprozess verstehen: Grundannahmen nach Watzlawick

Kommunikation ist, so haben wir behauptet, ein verwobener, komplexer, aber gestaltbarer Prozesse. Die Kenntnis verschiedener Kommunikations-Modelle und -Annahmen kann dabei helfen, den Ursachen von Missverständnissen und Schwierigkeiten auf die Schliche zu kommen und Ansatzpunkte für ihre Auflösung zu finden. Folgenreiche Grundannahmen: Axiome von Paul Watzlawick Ein wichtiger Denker der Kommunikationsforschung war Paul Watzlawick, der uns … 

 

Neue Mitarbeiter: Integrationsbegleitung für einen besseren Start

Für bestimmte Berufsgruppen ist der Markt regelrecht leergefegt. Die Firmen müssen systematisch suchen und immer mehr gute Argumente ins Feld führen, damit der Bewerber sich dann letzten Endes auch für das Unternehmen entscheidet. Was für ein Ärger, wenn er oder sie dann in der Probezeit enttäuscht wieder geht! Ein Gegenmittel, das in Deutschland noch viel … 

 

Menschenbilder – woran Führungstrainings scheitern

Das Führungsverhalten ist vom Führungsstil geprägt und dieser vom Menschenbild. Manchmal lohnt es sich, bis an die Wurzel zu gehen. Die Bedeutung des Menschenbildes Bitte kreuzen Sie an! Menschen sind im Allgemeinen: begeisterungsfähig motiviert bequem leistungsorientiert geldgierig vertrauenswürdig hinterlistig   Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Mit „Menschenbild“ sind die Eigenschaften gemeint, die uns einfallen, … 

 

Social Business – Teilen statt Haben – Das neue Miteinander

Die Komplexität und Menge der Informationen sowie die Geschwindigkeit der Entwicklungen verlangen von allen Mitarbeitern in Unternehmen große Veränderungen im Denken und Handeln. Social Business ist das große Thema, dem sich auch die diesjährigen CeBIT ihrem Leitthema stellt: „Shareconomy“. Mit dem Kunstwort aus Teilen und Wirtschaft greift die Hightech-Messe ein in 2013 heiß diskutiertes Thema … 

 

Kommunikation – ein gestaltbarer Prozess

Definition und Bestandteile von Kommunikation Eine ganze Kategorie in unserem Blog haben wir „Kommunikation“ genannt. Es lohnt sich, genauer hinzusehen, welche Bestandteile da eigentlich mitspielen. So lässt sich bei Missverständnissen leichter analysieren, an welchen Stellen es eigentlich hakt. Zur Kommunikation gehören immer mindestens zwei, der Sender und Empfänger. Die Menschen sind mit all ihren Facetten … 

 

Hunting high and low – Die Suche nach Talenten

Gut qualifizierte Mitarbeiter verschaffen Unternehmen Wettbewerbsvorteile. Der Kampf um Talente setzt früh an. Deshalb konzentrieren sich viele Unternehmen verstärkt auf eine Kontaktanbahnung lange vor einem möglichen Berufseinstieg. Dazu werden nicht nur die Möglichkeiten des Web 2.0 genutzt, die insbesondere bei der Nachwuchsrekrutierung greifen, sondern auch konkrete Begegnungen und Erfahrungen in der realen Welt initiiert. Gerade … 

 

Hunting high and low – Willkommen im Bewerbermarkt

Der Titel der Gruppe A Ha könnte auch über der Stellenbeschreibung verzweifelter Personalrecruiter stehen. Demografischer Wandel, erforderliche Spezialisierungen und gestiegene fachliche Anforderungen an zukünftige Mitarbeiter auf der einen Seite sowie Expansionsbestrebungen und Anpassungen der Unternehmen auf der anderen Seite führen teilweise zu einer dramatischen Engpasssituation.

 

Gute Führung – vom Abgrund zwischen Theorie und Praxis.

Bestens vorbereitet, oder? Führungskräfte haben einen ungeheuren Einfluss auf die Leistung und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und damit auf den gesamten Unternehmenserfolg.

 

Selbstverständlichkeiten und andere Irrtümer in der Kommunikation

Was ist denn Vertrieb? Mit der Frage „Was ist denn Vertrieb“ überraschte uns in einem Gespräch eine Bekannte. „Ist doch klar“, schießt es einem als erstes durch den Kopf, aber das ist es eben nicht. Als Akademikerin, die vor und nach ihrem Studium im sozialen Bereich tätig war, hatte die Bekannte den Begriff zwar schon … 

 
css.php